Herzlich willkommen im BLLV-Kreisverband Würzburg-Land

Schwierige Situation an den Schulen

Wir brauchen hohe Eigenverantwortlichkeit der Schulen / Lehrermangel wird Corona-Krise einholen

In den letzten Jahren haben uns die Inklusion von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf, die Integration von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund, der Ausbau der Ganztagesbetreuung, die Digitalisierung und die immer höheren Erwartungen der Eltern (Stichwort individuelle Förderung) auf der einen Seite und die fehlenden personellen Ressourcen auf der anderen vor große Herausforderungen und Belastungen gestellt. Die Corona-Pandemie hat diese Probleme und Schwierigkeiten verschärft.

Wie in einem Brennglas fokussieren sich die Strukturprobleme in unserem Schul- und Bildungssystem. Gravierende Widersprüche (z. B. keine Gruppenteilungen, aber konfessioneller Religionsunterricht in klassenübergreifenden Gruppen), unlösbare Probleme (z. B. zu kleine Klassenzimmer, in denen die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können) und vielfältige, teilweise widersprüchliche Erwartungen und Ansprüche erschweren zunehmend unseren schulischen Alltag. All das führt zu Verunsicherung, Belastungen und Stress und zeigt, dass unser Schul- und Bildungssystem in keinem guten Zustand ist.

Die großen Zukunftsfragen unserer Gesellschaft lassen aber sich nur mit gut ausgebildeten, kompetenten, verantwortungsbewussten Persönlichkeiten lösen. Eine wichtige Grundlage bildet unsere Schule – keine Frage, das haben gerade wir Lehrer verstanden. Darum engagieren wir uns, rackern uns ab, suchen trotz erschwerter Voraussetzungen nach Lösungen, die unseren Schülerinnen und Schülern helfen.

Allerdings verspüren wir in Kollegenkreisen steigenden Frust und Ärger. Viele Lehrerinnen und Lehrer fühlen sich allein gelassen. Nicht einmal eine ordentliche Schutzmaske hat der Dienstherr für seine Lehrkräfte organisiert. Und die 130 Schreiben, die aus München kamen, waren nicht immer hilfreich, im Gegenteil.

Wenn wir für unseren Bildungs- und Erziehungsauftrag unzureichend ausgestattet sind, wenn uns an allen Ecken Lehrkräfte fehlen, wenn wir zu wenig Unterstützung und Hilfen bekommen, dann müssen wir Abstriche machen, dann muss notgedrungen Unterricht ausfallen, wenn keine Mobilen Reserven da sind. Dann kann kein Schulfest organisiert werden, schon wegen der Pandemie. Dann können wir das Schuleben nicht so gestalten, wie wir es uns selbst wünschen.

Viele Probleme und Schwierigkeiten sind nicht neu. Seit Jahren kämpfen wir im BLLV für Verbesserungen, für strukturelle Reformen und Verbesserung, für eine besser Finanzierung unserer Schule, für mehr Lehrerinnen und Lehrer. Manches wurde auch erreicht – ohne Zweifel (z. B. das funktionslose Beförderungsamt für Grund- und Mittelschullehrerinnen und -lehrer). Auch wurden in den letzten Jahren die Anzahl der Lehrerplanstellen erhöht. Aber gleichzeitig kamen immer neue Anforderungen, die die neu geschaffenen Planstellen „auffraßen“.

Wir erwarten Ehrlichkeit! Weil das Schul- und Bildungssystem so wichtig für die Zukunftsfähigkeit ist, muss jetzt etwas geschehen.

  • Die Lern- und Arbeitsbedingungen vor Ort müssen verbessert werden.
  • Lehrerinnen und Lehrer müssen mit modernen IT-Geräten ausgestattet und ausgebildet werden.
  • Die personellen Ressourcen an den Schulen müssen verbessert, neue Lehrer eingestellt werden.
  • Die Eigenverantwortung und die Entscheidungsbefugnisse einzelner Schulen erweitert werden.
  • Die Lehreraus- und fortbildung muss zeitgemäß weiterentwickelt werden.

All dies geht nicht von heute auf morgen, all das braucht Zeit. Es ist aber an der Zeit, damit anzufangen. Wenn nicht jetzt in diesen Zeiten, wann dann?

Eine gute Schule braucht dringend Investitionen. Bis diese wirken müssen wir – schon um uns zu schützen – wie bereits vor einigen Jahren eine „Aktion Rotstift“ starten. Vor allem müssen wir lernen, mit Mängeln zu leben. Dazu wünsche ich Ihnen viel Kraft und Durchhaltevermögen.

Ihr Stephan Debes, Kreisvorsitzender

Coronavirus

Verfehlte Personalpolitik geht zu Lasten von Kindern und Lehrkräften

BLLV Würzburg-Land lehnt geplanten Maßnahmenkatalog ab

Auch im BLLV-Kreisverband Würzburg-Land ist der geplante Maßnahmenkatalog des Kultusministeriums zur Sicherung der Unterrichtsversorgung an Grund-, Mittel- und Förderschulen ein beherrschendes Thema.
Seit Jahren warnt der BLLV davor, dass diese nicht mehr gewährleistet werden kann, weil sich immer weniger Studierende für ein Lehramtsstudium dieser Schularten entscheiden. Die Gründe dafür sind vielfältig. Sie reichen von schlechterer Bezahlung über belastende Arbeitsbedingungen bis hin zu einer Vielzahl von zusätzlichen Aufgaben, wie beispielsweise Inklusion und Digitalisierung.

Nach langjährig verfehlter Personalpolitik werden nun überstürzt Notmaßnahmen angekündigt, die dazu beitragen sollen, die Unterrichtsversorgung sicher zu stellen. Dabei handelt es sich u. a. um die Einführung eines Arbeitszeitkontos für Grundschullehrkräfte, immense Beschränkung der Teilzeitmöglichkeit und die Streichung des Antragsruhestandes mit 64 Jahren.

Alle diese Maßnahmen führen zu einer wesentlich stärkeren Belastung der Lehrerinnen und Lehrer und wirken sich somit negativ auf die Unterrichtsqualität und die Bildung unserer Kinder aus. Kann Bayern sich das erlauben? Die jetzt verkündeten Maßnahmen treffen alle Kolleginnen und Kollegen, vor allem aber diejenigen, die in ihrem langen Berufsleben mit großem Engagement und Einsatz für die ihnen anvertrauten Schülerinnen und Schüler ihr Bestes gegeben haben. Jetzt Lehrkräfte zu belasten, die in der derzeitigen Notsituation den Unterricht am Laufen halten, wirkt wie ein Schlag ins Gesicht.

Der BLLV hat zudem kein Verständnis, dass keinerlei Entlastungen oder Gegenleistungen geplant sind. Seit Jahren fordert der BLLV A13 als Eingangsbesoldung für alle, um die Attraktivität der betroffenen Lehrämter zu steigern. Lehrkräfte an Grund- und Mittelschulen müssen endlich in der Besoldung den anderen Schularten angeglichen werden. Wir fordern eine praxisorientierte flexible Lehrerbildung im Sinne der bestehenden Forderungen des BLLV. Ziel muss es sein, mehr qualifizierte und gut ausgebildete Lehrkräfte an die Schulen zu bringen.

Die Arbeits- und Lernbedingungen für Schülerinnen und Schüler und der Lehrkräfte müssen verbessert werden. Spätestens jetzt ist der richtige Zeitpunkt diese Forderungen zu erfüllen!

Ihr Stephan Debes, Kreisvorsitzender

Positionspapier zur Steigerung der Attraktivität des Lehrerberufs

Antrag zur Kürzung der Stundentafel