Satter Sprungspaß für kleine und große Hüpfer

Die BLLV-Kreisverbände Würzburg-Stadt und Würzburg-Land luden kleine und große Hüpfer zum Trampolin-Springen ein.

Über 100 Kinder mit ihren Eltern, Großeltern, Tanten und Onkels konnten die Vorsitzenden der Kreisverbände Würzburg-Stadt und Würzburg-Land des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV) Gudrun Reinders und Christoph-Rupert Schneider zu einem sportlichen Nachmittag begrüßen. Zum zweiten Mal fand diese Veranstaltung in der Trampolinhalle SkyandSand am Heuchelhof statt.

Unter dem Motto „Hier hüpft das Herz“ bot diese Veranstaltung nicht nur für die Kids der BLLV-Mitglieder, sondern auch für viele große Hüpfer satten Sprungspaß auf über 2.000 m² Fläche. Zahlreiche Attraktionen – vom High Jump über Trapez und Dodgeball, Aeroball bis zum Ninja-Warrior-Parcours – ein extra Kleinkindbereich für Mini-Hüpfer und ihre Eltern, frische und gesunde Drinks und Food ließen die Herzen aller Teilnehmer höher hüpfen.

Was besonders gut ankam: Die Kids waren beschäftigt, die Großen konnten selbst springen und hatten Zeit zum Austausch. Eine super Mischung!

Nach den vielen Vertretungsstunden in letzter Zeit konnten sich die Lehrerinnen und Lehrer auch einmal eine Auszeit gönnen, es war also auch eine Aktion für die LehrerInnengesundheit.

Fit in Bibelkaraoke und Co

Thomas Riebel, Susanne Wildfeuer, Referentin Doreen Blumhagen, Referatsleiterin Julia Lermig und Schulleiterin Elisabeth Gahn

FachlehrerInnentag des Referates Schule, Kirche, Religionen

Karaokesingen am Freitagnachmittag? Der Titel des FachlehrerInnentages des ULLV-Referates Schule, Kirchen, Religionen weckte großes Interesse. 35 Religionslehrerinnen und -lehrer trafen sich in der Grundschule Reichenberg, um im Erzählen von Bibelgeschichten fit zu werden.

Referatsleiterin Julia Lermig hatte als Expertin auf diesem Gebiet Doreen Blumhagen eingeladen. Sie reiste eigens aus dem Vogtland an und ist auch unter „DieRelitante“ auf Instagram, Facebook und Eduki bekannt.

Unterhaltsam vorgetragen gab Blumhagen eine kurze, allgemeine Einführung in das „Erzähl-ABC von Bibelgeschichten“ mit wertvollen Praxistipps und Tricks aus Ihrem Schulalltag. So erfuhren die TeilnehmerInnen jede Menge Erzählmethoden, wie sie Bibelgeschichten richtig spannend erzählen und Ihre SchülerInnen aktiv im Religionsunterricht für diese begeistern können.

Nach einem sehr praxisorientierten Theorieteil schritten die Religionslehrerinnen und -lehrer selbst zur Tat, um sich in der „Zollstockerzählung“, einer „multisensorischen Erzählung“ oder in einer „Inszenierung mit (Lego- / Playmobil-)Figuren“ auszuprobieren. Es kam zu einem regen Erfahrungsaustausch und alle Beteiligten gingen an diesem Nachmittag zufrieden und beseelt mit neuen Ideen nach Hause, um diese gleich im Schulalltag anzuwenden.

Besonders erwähnenswert war die Tatsache, dass es erneut gelang, eine Veranstaltung zusammen mit Thomas Riebel von der Diözese Würzburg und Susanne Wildfeuer vom Evangelischen Dekanat vorzubereiten und durchzuführen.

Anerkennende Worte bei der Verabschiedung von Stephan Debes als BLLV-Kreisvorsitzender: "Wichtige Akzente gesetzt"

Zell a. Main - Christoph-Rupert Schneider ist der neue Vorsitzende des Kreisverbandes Würzburg-Land des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV). Der Schulleiter der Grundschule Estenfeld wurde bei der jüngsten Versammlung des Kreisverbandes zum Nachfolger von Stephan Debes gewählt, der das Amt nach 27 Jahren in jüngere Hände abgab.

Ebenfalls aus der Vorstandschaft verabschiedet wurden Ulrike Debes, die genauso lange wie Stephan Debes als Geschäftsführerin dem Gremium angehörte, sowie Brigitte Stöcker als langjährige Pensionistenvertreterin und Petra Meißner als Beisitzerin.

Stephan Debes wurde vom Vorsitzenden des Unterfränkischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (ULLV), Helmut Schmid, bei seinem Abschied als langjähriger Vorsitzender des BLLV im Landkreis Würzburg gewürdigt. Debes hatte sich über Jahrzehnte hinweg sowohl auf Kreis- als auch auf unterfränkischer Ebene für den BLLV engagiert und wichtige Akzente gesetzt. Er war zuvor mehrere Jahre als Bezirksgeschäftsführer der Junglehrerorganisation ABJ und des ULLV tätig gewesen, bevor er 1996 die Nachfolge von Christa Wagner als Vorsitzender des Kreisverbandes Würzburg-Land angetreten hatte. Von 1998 bis 2020 hat er sich auch als Vorsitzender des örtlichen Personalrats für die Belange der Lehrkräfte an den Grund- und Mittelschulen im Landkreis Würzburg eingesetzt.

In seinem Rechenschaftsbericht während der Versammlung blickte Debes auf seine Amtszeit zurück und erwähnte Ereignisse wie die Diskussion um den „Bildungspfennig“, das gescheiterte Volksbegehren für eine bessere Schulreform im Jahr 2000 und die „Aktion Rotstift“, mit der der BLLV 2006 gegen die Mehrbelastung der Lehrkräfte protestierte. Dabei betonte er auch positive Entwicklungen, die er vor 15 Jahren nicht für möglich gehalten hätte, wie die Einführung eines generellen Beförderungsamtes für Lehrkräfte an Grund- und Mittelschulen im Jahr 2009 und die kommende Anhebung der Eingangsbesoldung auf die Stufe A 13 für diese Lehrkräfte.

Trotz einiger Herausforderungen konnte der Kreisverband Würzburg-Land des BLLV eine stabile Mitgliederzahl von 530 Mitgliedern auf hohem Niveau verzeichnen, was eine starke Akzeptanz des Verbandes zeigt. Bei den letzten Personalratswahlen im Juni 2021 erreichte der BLLV im örtlichen Personalrat Würzburg-Land 86,5 % der Stimmen und erhielt damit alle 11 Sitze.

Der Kreisverband wird als kompetenter, geschlossener und überzeugender Lehrerverband wahrgenommen und hat sich für die Schulen im Landkreis einen sehr guten Ruf erarbeitet, so Stephan Debes.

Bei den anschließenden Neuwahlen wurde Christoph-Rupert Schneider einstimmig zum ersten Vorsitzenden gewählt. Die weiteren Ergebnisse: 2. Vorsitzender: Thomas Cimander (Höchberg, gleichzeitig Referent für Dienstrecht und Besoldung), Kassiererin: Kerstin Schobert (Waldbüttelbrunn, gleichzeitig Vertreterin der Fachlehrer für Ernährung und Gestaltung), Geschäftsführung: Bärbel Panzner (Höchberg) und Daniel Soldaczuk (Waldbüttelbrunn), Berufswissenschaft: Linda Lorenscheit (Rimpar), Beisitzerinnen: Katharina Knecht (Rimpar), Julia Lermig (Reichenberg) und Peggy Seeburg (Theilheim), Medien und IT: Stephan Debes (Zell a. Main). Als Vertreterin der Pensionisten wurde Michaela May (Würzburg) gewählt, die Verwaltungsangestellten im BLLV vertritt Bettina Weis (Waldbüttelbrunn), die Fachlehrer für Technik Verena Bilgeri.

Erwin Oppl feiert 97. Geburtstag und 75 Jahre Mitgliedschaft im BLLV

Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) gratuliert seinem langjährigen und hochgeschätzten Mitglied, Erwin Oppl, herzlich zu seinem 97. Geburtstag und zu 75 Jahren treuer Mitgliedschaft im Verband. Ein besonderer Gratulant zu diesem Anlass war der BLLV-Kreisvorsitzende Stephan Debes, der Erwin Oppl persönlich zu diesem bemerkenswerten Jubiläum beglückwünschte.

Erwin Oppl blickt auf eine beeindruckende Karriere im Bildungswesen zurück. Seine engagierte Tätigkeit im BLLV begann vor 75 Jahren und zeichnete sich durch sein außerordentliches Engagement und seine Hingabe aus. In den vergangenen Jahrzehnten hat Erwin Oppl zahlreiche wichtige Positionen innerhalb des BLLV bekleidet, darunter die des Kreisvorsitzenden und des Personalratsvorsitzenden. Zudem prägte er als Rektor die Geschicke der Hauptschule Veitshöchheim maßgeblich.

"Erwin Oppl ist ein herausragendes Beispiel für Engagement und Einsatz im Bildungsbereich. Seine langjährige Mitgliedschaft im BLLV ist ein Beweis für seine Verbundenheit mit dem Verband und seine Leidenschaft für die Belange der Lehrerinnen und Lehrer. Wir sind stolz darauf, Erwin Oppl in unseren Reihen zu haben und möchten ihm zu diesem bedeutenden Meilenstein gratulieren", sagte BLLV-Kreisvorsitzender Stephan Debes. Die langjährige Mitgliedschaft von Erwin Oppl sei ein Zeugnis für die Werte und Ziele, für die der BLLV steht.

Erwin Oppl hat durch sein Wirken und seine herausragende Persönlichkeit einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Sein Engagement und seine Fachkenntnisse haben viele Menschen inspiriert und geprägt. Der BLLV bedankt sich herzlich bei Erwin Oppl für seine jahrelange Unterstützung und wünscht ihm zu seinem 97. Geburtstag alles erdenklich Gute, vor allem Gesundheit und Zufriedenheit.

Ehrung langjähriger Mitglieder des BLLV bei idyllischer Schifffahrt auf dem Main

Der Kreisverband Würzburg-Land des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV) ehrte langjährige Mitglieder. Die Ehrenurkunden überreichten ULLV-Vorsitzender Helmut Schmid und BLLV-Kreisvorsitzender Stephan Debes.
Geehrt wurden:
25 Jahre im BLLV: Carolin Bankl, Ricarda Käplinger, Kathrin Kohrmann, Martha Morell, Rita Röder, Kerstin Schobert, Heike Thieme-Stremel
40 Jahre im BLLV: Angela Breitenbach, Jens Dietzsch, Gabi Frank, Bettina Hufgard-Kirklighter
50 Jahre im BLLV: Gudrun Farbacher, Marlies Juchhoff, Karin Kaiser-Deckert, Elke Müller, Angelika Rix, Hiltrud Söllner, Mechthilde Wegner
55 Jahre im BLLV: Wilfried Dilger, Margareta Flieger, Karl Herrmann, Hanne Mintzel
60 Jahre im BLLV: Siegfried Baumann, Ursula Baumann, Hans Jörg Durner, Klaus Schneider, Luise Wiesheu

Würzburg – Bei bestem Wetter und Sonnenschein führten die Kreisverbände Würzburg-Stadt und Würzburg-Land des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV) eine gemeinsame Ehrungsveranstaltung für ihre langjährigen Mitglieder durch. Die Kreisvorsitzende für Würzburg-Stadt Gudrun Reinders und der Kreisvorsitzende für Würzburg-Land Stephan Debes ehrten in diesem Jahr ihre Jubilare für ihre 25-, 40-, 50-, 55- und 60-jährige Mitgliedschaft in einem besonderen Rahmen auf dem Schiff „Alte Liebe“ während einer Schifffahrt mainabwärts Richtung Veitshöchheim.

Die beiden Kreisvorsitzenden überreichten die Urkunden im Beisein von Ehrengästen wie den Personalratsvorsitzenden Joachim Dutz (Würzburg-Stadt) und Thomas Cimander (Würzburg-Land) sowie dem Vorsitzenden des Unterfränkischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes, Helmut Schmid.

In seiner Ansprache bedankte sich Schmid für die langjährige Treue zum BLLV, betonte die Bedeutung des BLLV als starke Stimme für Lehrkräfte und hob die besonderen Leistungen der Jubilare hervor: „Ich bin stolz darauf, unsere langjährigen Mitglieder für ihre unermüdliche Arbeit und ihr Engagement zu ehren. Ihre Erfahrung und Expertise sind von unschätzbarem Wert und haben Generationen von Schülerinnen und Schülern geprägt." Reinders und Debes betonten, diese Veranstaltung sei ein Zeichen der Wertschätzung und des Dankes für seine Mitglieder. „Durch Sie hat sich der BLLV zu einer mächtigen Solidargemeinschaft entwickelt, einer großen Organisation, der inzwischen mehr 60.000 Kolleginnen und Kollegen angehören, an der die Gestaltungskräfte in Politik und Gesellschaft nicht vorbeikönnen. Sie dürfen zu Recht stolz sein auf Ihren Beruf, auf unseren jahrzehntelangen Dienst an jungen Menschen, an Staat und Gesellschaft. Es gibt wenige Berufe, die eine vergleichbare herausragende Bedeutung haben wie der Lehrer- und Erzieherberuf.“

Die Anfänge der Würzburger Residenz vor 300 Jahren

Die Pensionistengruppe des BLLV Würzburg-Land und Ochsenfurt unter Führung von Brigitte Stöcker und Anita Ormanns besuchte die Ausstellung „Der Fürstbischof zieht in die Stadt – Die Anfänge der Würzburger Residenz vor 300 Jahren“.

36 Pensionisten der Kreisverbände Würzburg-Land und Ochsenfurt des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV) besuchten kürzlich die Ausstellung „Der Fürstbischof zieht in die Stadt – Die Anfänge der Würzburger Residenz vor 300 Jahren“. Wer als Unterfranke an die Würzburger Residenz denkt, denkt wahrscheinlich an Prunkräume wie den Kaisersaal. Dabei gib es sehr viele Flächen, die keiner kennt. Das Staatsarchiv Würzburg will in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen mit dieser neuen Ausstellung die Aufmerksamkeit auf die komplette Residenz legen und dabei ihre Entstehungsgeschichte erzählen.

Die Würzburger Residenz ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. 300.000 Menschen besuchen sie jährlich. Sie entsprang dem Repräsentationsbedürfnis, dem Machtbewusstsein und dem „Baufieber“ der Grafen von Schönborn. Dank ihrer Kontakte planten und arbeiteten die einflussreichsten Architekten des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation am Bau der Residenz mit, unter ihnen der bis dahin unbekannte Ingenieursoffizier Balthasar Neumann. Die Grundsteinlegung zu diesem epochalen Bauwerk fand am 22. Mai 1720 statt.

Auch damals – vor etwa 300 Jahren – sei es auf der Baustelle so laut und wuselig zugegangen wie auch heute noch. Das erzählte Archivrätin Dr. Hannah Hien vom Staatsarchiv Würzburg, eine der Ausstellungsmacherinnen, den BLLV-Pensionisten: „Das war schon ein sehr lebendiger Ort. Weil in dieser frühen Bauphase einfach sehr viel Manpower gebraucht wurde."

In den ersten Monaten waren im Rohbau allein 70 Maurer tätig, so Hien. Nach 24 Jahren war der Rohbau fertig, 1744 wurde Richtfest gefeiert. Die kurze Bauzeit wirke sich auch auf die Optik des Gebäudes aus, erklärt Hannah Hien. In vielen anderen Schlössern habe man lange Zeit gebaut und dadurch immer neue Einflüsse stilistischer Art aufgenommen. Die Residenz hingegen habe einen „sehr symmetrischen, einheitlichen Baukörper“.

Ein weiteres Schlaglicht richtete Hien auf das höfische Leben in Würzburg nach dem Bezug der Residenz durch den Hofstaat. Betrachtet wurden Portraits der Bauherren und Briefkorrespondenzen – aber auch Stücke aus dem Alltagsleben wie alte Rechnungen von Handwerkern, Speisezettel, alte Lohnzettel, Stoffe oder Berichte von Unfällen auf der Baustelle.

BLLV stellt "nachhaltige Schultasche" vor

Schülerinnen und Schüler der Grundschule Reichenberg verwenden umweltfreundliche Schulsachen aus der nachhaltigen Schultasche des BLLV und leisten damit ohne großen Aufwand einen Beitrag zum Umweltschutz.

„Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten viele kleine Schritte tun, dann werden sie das Gesicht der Welt verändern" (aus Afrika). Wir alle wissen, dass wirksame Maßnahmen zum Umweltschutz dringend notwendig sind. Viele von uns wollen auch selbst einen Beitrag dazu leisten.

Eine hervorragende Gelegenheit dazu bietet der Einkauf von Materialien für das neue Schuljahr, da Vorschulkinder oft schon zu Weihnachten ihren Schulranzen mit weiterem Zubehör im Set geschenkt bekommen. Es ist aber oft gar nicht so leicht, auf Anhieb umweltfreundliche Schulsachen zu finden. Eines ist sicher: Die billigsten beim Discounter sind es meistens nicht.

Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) hat Informationen und Tipps zusammengestellt, die zeigen: Es muss nicht schwierig sein, eine umweltfreundliche Schultasche zusammenzustellen. Und es geht auch überraschend günstig! Diese nachhaltige Büchertasche können Lehrerinnen und Lehrer aus dem Landkreis Würzburg nun in der Umweltschule, der Grundschule Reichenberg, ausleihen.

Interessierte Schulen können sich an Julia Lermig, Lehrerin der Grundschule Reichenberg, E-Mail julia.lermig(at)grundschule-reichenberg.de wenden und diese mit Flyern z. B. für einen Elternabend ausleihen.

Zusammen kann hier wirklich etwas bewegt werden. Ohne großen Aufwand, aber mit großer Wirkung.

BLLV bleibt unangefochten an der Spitze

Die BLLV-Personalrätinnen und Personalräte sowie die Jugend- und Auszubildendenvertretung für die Grund- und Mittelschulen im Bereich des Staatlichen Schulamts im Landkreis Würzburg
vorne von links: Jugend- und Auszubildendenvertretung Nicolai Fleischmann (Mittelschule Veitshöchheim), Tina Knaup (Grundschule Gerbrunn) und Eva Schneider (Mittelschule Margetshöchheim), Personalrätinnen und Personalräte Silke Grünewald (Grundschule Ochsenfurt), Julia Lermig (Grundschule Reichenberg), Vertreterin der Arbeitnehmer Bettina Weis (Grund- und Mittelschule Waldbüttelbrunn), Kerstin Schobert (Grund- und Mittelschule Waldbüttelbrunn)
hinten von links: Ferdinand Kaiser (Mittelschule Gaukönigshofen), stellvertretender Personalratsvorsitzender Norbert Rahner (Mittelschule Ochsenfurt), Bärbel Panzner (Astrid-Lindgren-Grundschule Helmstadt), Personalratsvorsitzender Thomas Cimander (Mittelschule Höchberg), Thomas Schulz (Eichendorff-Mittelschule Gerbrunn), Daniel Soldaczuk (Mittelschule Waldbüttelbrunn) und Christoph-Rupert Schneider (Grundschule Estenfeld)

Bei den Wahlen zum örtlichen Personalrat fährt der BLLV mit 86,5 % einen überwältigenden Erfolg ein und erhält alle 11 Sitze
Personalratsvorsitzender Thomas Cimander sowie die Kreisvorsitzenden Stephan Debes und Norbert Rahner freuen sich: „Wählerinnen und Wähler bestätigen unseren schul- und berufspolitischen Kurs“

Mit einem überwältigenden Erfolg für die Kreisverbände Würzburg-Land und Ochsenfurt des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV) endeten die Wahlen zum Personalrat für die Grundschulen und Mittelschulen im Bereich des Staatlichen Schulamtes im Landkreis Würzburg. 624 Wahlberechtigte an den 41 Grund- und Mittelschulen im Landkreis waren aufgerufen, ihre Interessenvertretung für den Zeitraum 2021 bis 2026 zu wählen.

Bei einer Wahlbeteiligung von fast 72 % errangen die Kandidatinnen und Kandidaten des BLLV mit 86,5 % der abgegebenen Stimmen eine überwältigende Mehrheit. Damit setzte sich der BLLV gegen die zwei konkurrierenden Organisationen Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und Katholische Erziehergemeinschaft (KEG) deutlich durch und erhält jetzt alle 11 Sitze im örtlichen Personalrat.

Auch bei der Wahl zum Hauptpersonalrat Grundschulen und Mittelschulen erzielte der BLLV ein sehr gutes Ergebnis von bayernweit 74,9 % und 8 von 10 Sitzen. Beim Bezirkspersonalrat Unterfranken Grundschulen und Mittelschulen waren es 76,5 % und 8 von 9 Sitze für den BLLV.

Zum Vorsitzenden des örtlichen Personalrates wurde erneut Thomas Cimander gewählt. Der 55-jährige Studienrat an der Mittelschule Höchberg ist stellvertretender Vorsitzender des BLLV-Kreisverbandes Würzburg-Land. Stellvertretender Personalratsvorsitzender wurde Norbert Rahner (Mittelschule Ochsenfurt), Vorsitzender des BLLV-Kreisverbandes Ochsenfurt. Außerdem wurden Nicolai Fleischmann, Tina Knaup und Eva Schneider zu den Jugend- und Auszubildendenvertretern im Landkreis gewählt. Erfreulich ist, dass Fleischmann und Knaup auch in die Bezirksjugend- und Auszubildendenvertretung bei der Regierung von Unterfranken gewählt wurden.

Cimander, Rahner und Debes sehen in diesem Ergebnis eine Bestätigung des klaren und unabhängigen schul- und lehrerpolitischen Kurses des BLLV sowie auch eine Anerkennung für die Personalratsarbeit des BLLV. „Der BLLV wird sich auch weiterhin für die Interessen der Kolleginnen und Kollegen und die Verbesserung der Lern- und Arbeitsbedingungen an den Schulen einsetzen“.